Reformatio in peius.

Veränderung zum schlechteren.
Rechtsgrundsatz, nach dem jemand in der nächsten Instanz nicht schwerer verurteilt werden kann.